Die Zuverlässigkeitsüberprüfung

Warum wird eine Zuverlässigkeitsüberprüfung durchgeführt?

Wenn Du uns auch im Bewerbungsgespräch überzeugt hast, werden wir als Nächstes die Zuverlässigkeitsüberprüfung (ZVÜ) für Dich beantragen.

Eine positive ausfallende ZVÜ ist notwendig, um einen Flughafenausweis zu erhalten, der zum Betreten der nicht allgemein zugänglichen Bereiche des Flughafens berechtigt. Diese Bescheinigung wird bei der regional verantwortlichen Luftsicherheitsbehörde beantragt.

Wie lange Dauert das Verfahren?

Das Verfahren kann bis zu 6 Wochen dauern.

Können mir Kosten für die Beantragung entstehen?

Für die Beantragung der ZVÜ entstehen Dir keine Kosten.

Welche Auskünfte werden im Rahmen der ZVÜ eingeholt?

Die Luftsicherheitsbehörde holt regelmäßig Auskünfte bei den Landeskriminalämtern und den Verfassungsschutzbehörden sowie aus dem Bundeszentralregister beim Bundesamt für Justiz ein. Soweit im Einzelfall erforderlich, wird bei dem Bundeskriminalamt, dem Zollkriminalamt, dem Bundesamt für Verfassungsschutz, dem Bundesnachrichtendienst, dem Militärischen Abschirmdienst und der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatsicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik nach vorhandenen (für die Beurteilung der Zuverlässigkeit bedeutsamen) Informationen nachgefragt. Anfragen an die Flugplatzbetreiber und Luftfahrtunternehmen sowie an den gegenwärtigen Arbeitgeber sind ebenfalls möglich.

Bei ausländischen Betroffenen wird um eine Auskunft aus dem Ausländerzentralregister ersucht und, soweit im Einzelfall erforderlich, Anfragen an die zuständigen Ausländerbehörden nach Anhaltspunkten für eine Beeinträchtigung der öffentlichen Sicherheit durch den Betroffenen gerichtet.

Gibt es Besonderheiten für Bewerber und Bewerberinnen, die aus dem EU-Ausland kommen? (EU-Führungszeugnis)

Wenn Du innerhalb der letzten 5 Jahre länger als 6 Monate im europäischen Ausland gemeldet warst, benötigen wir von Dir ein europäisches Führungszeugnis oder eine Straffreiheitsbescheinigung aus diesem Land. Die Bescheinigung darf nicht älter als 3 Monate sein und muss in die deutsche oder englische Sprache übersetzt werden.

HINWEIS: Wenn Du noch im Ausland gemeldet bist, musst Du einen Zweitwohnsitz in Deutschland nachweisen bzw. in Deutschland gemeldet sein und uns eine deutsche Adresse vorlegen.

Die entstehenden Kosten für die Beschaffung des Führungszeugnisses oder der Straffreiheitsbescheinigung können wir leider nicht erstatten.

Gibt es Besonderheiten für Bewerber und Bewerberinnen, die nicht aus dem EU-Ausland kommen?

Wenn Du innerhalb der letzten 5 Jahre länger als 6 Monate im Nicht-Europäischen Ausland gemeldet warst, benötigen wir eine Straffreiheitsbescheinigung aus diesem Land. Die Bescheinigung darf nicht älter als 3 Monate sein und muss in die deutsche oder englische Sprache übersetzt werden.

HINWEIS: Wenn Du noch im Ausland gemeldet bist, musst Du einen Zweitwohnsitz in Deutschland nachweisen bzw. in Deutschland gemeldet sein und uns eine deutsche Adresse vorlegen.